Aktuell sind 128 Gäste und keine Mitglieder online

Taj, was soll ich sagen. Es stand wieder mal ein Projekt an, diesmal sollte es eine Leuchtskulptur sein, die unter die Decke des Flippermuseums gehängt wurde. Basierend auf dem Innenleben von alten Spielautomatentoppern, die mit LEDs ausgeleuchtet wurden, habe ich dann diese Flipperfinger mit Kugel im Maßstab 1:10 gebaut. Nicht ganz easy, Plexiglas auf einer Länge von knapp 2 m dauerhaft zu verformen.

Das Ergebnis sieht so aus.

Herstellung:

Das Ausgangsmaterial: Häßlich aber nicht unbrauchbar so ein Topper für Geldspielautomaten

Interessant daran ist die Elektronik. Der mittlere Teil ist einfarbei beleuchtet, die beiden äußeren, im Bild weißen Stäbe werden mit einem Farbwechsel angesteuert.

Zuerst kommt mal wieder eine Schablone zum Einsatz. Die ist zunächst aus 5 mm MDF und dient dann zuum Bündigfräsen der Endschablone

Diese Endschablone wird aus zwei 19 mm Pressspanbrettern hergestellt.

Diese Bretter bekommen noch ein paar Erhöhungen, damit ich später das Plexiglas mit Schraubzwingen verspannen kann.

 

Die Ganze Konstruktion erhält dann einen Abstandshalter, der der finalen Breite der Flipperfinge entspricht. Hier jedoch nicht abgebildet. Und los gehts mit der Klemmorgie 😎

 

Sobald alles gebogen ist, muss noch der Deckel verklebt werden.

 

Wie zu sehen, ist das Übermaß und wir später bündig gefäst. Das Plexiglas ist milchig, das sorgt später für eine bessere und gleichmäßig Verteilung des Lichtes.

 

 

 

So weit, so gut, testen wir mal die Ausleuchting

 

Das passt, dann schlachte ich jetzt die Innereien des Toppers aus und verteile diese in den Flipperfingern

 

Das Endprodukt kann sich sehen lassen und wird später die Decke des Flippermuseums zieren.

 

Die Flippergummies sind aus Schaumstoff geschnitten und mit langen Schrauben befestigt. Die beiden Enden wurden zu einem Ring verklebt und vor dem entgültigen befestigen mit 5 Dosen blauem Sprühlack versehen. Sieht einfach besser aus, wenn alles farblich aufeinander abgestimmt ist.

Login Form